Meister Kim

Ich wurde in Korea geboren, in einem Land, wo altes Wissen von Generation zu Generation überliefert wird und Traditionen daher stets lebendig bleiben. Mein Vater lernte von seinem Vater Handakupunktur und Akupressur und gab es viele Jahre später an mich weiter. In meiner Jugendzeit wurde ich in dieses Wissen eingeweiht. Es dauerte nicht lange, da stellten sich Freunde und Bekannte, die sich unwohl fühlten, bei mir ein und baten um Hilfe. Nicht umsonst: Diese Heilkunst brachte oft rasche Verbesserung und linderte ihre Leiden. Daher war ich schon als junger Mann bei vielen gesellschaftlichen Treffen gerne gesehen.

Als ich 12 Jahre alt war, begann die mütterliche Seite meiner Familie mich in eine weitere Tradition einzuführen: jene des Taekwondo. Zu dieser Zeit waren fünf meiner Onkel bekannte Taekwondo-Meister in Korea. Sie waren es, die mich in den nächsten 15 Jahren meines Lebens alles Wissenswerte dieser Kampfkunst lehrten. Durch Elan, hartes und effizientes Training sowie durch eiserne Disziplin erreichte ich schließlich die Meisterschaft. Mit 27 Jahren wurde ich Taekwondo-Meister und Mitglied der World Taekwondo Federation. Neben den unzähligen Turnieren, die ich gewann, wurde ich zweifacher koreanischer Gesamtsieger, was damals, als es noch keine Weltmeisterschaft gab, zwei Weltmeistertiteln entsprochen hat. Im Jahre 1978 ging ich im Auftrag der World Taekwondo Federation nach Wien. In den darauf folgenden Jahren eröffnete ich in Wien mein eigenes Taekwondo-Zentrum und bildete dort zahlreiche Meister aus, die in Zukunft diese Kunst lehren werden, so wie ich sie einst von meiner Familie gelernt habe.